ChronikGründung

Geschichte der Vereinsgründung Hirschberger Sportverein 1928 e.V.

Die Geschichte des Hirschberger Sportvereins darzustellen, ist sicher eine reizvolle Aufgabe. Das Unterfangen ist jedoch nicht ganz einfach, weil von 1928 bis 1956 jegliche schriftlichen Unterlagen fehlen.

Dankenswerterweise haben noch lebende Hirschberger und Warsteiner Turnbrüder aus der Gründungszeit des Vereins ihr Wissen zur Verfügung gestellt, so dass sich die Verhältnisse des Vereins zur Zeit der Gründung und in den nachfolgenden Jahren im wesentlichen rekapitulieren lassen.

Die Anregungen zur Gründung eines Turnvereins in Hirschberg gab 1928 Engelbert Kropff vom Warsteiner Turnverein. Er setzte sich mit Hubert Bittner in Verbindung und besprach mit Ihm die Vorbereitungen.

Um die Hirschberger Bevölkerung für einen eigenen Turnverein zu interessieren, führten die Warsteiner Turner in der Hirschberger Schützenhalle ein Schauturnen durch. In der Erwachsenengruppe turnten Engelbert Kropff, Josef Franz, Wilhelm Mues, Fritz Rickert, Karl Pielsticker, Josef Schütte und Paul Bathe. Die Warsteiner Jugendgruppe führte ihr Schauturnen unter der Leitung von Wilhelm Zeiger vor.

Interessierte Hirschberger versammelten sich anschließend in der Wirtschaft Schleimer. Es waren jene, die das Gründungsgremium bildeten. Dazu gehörten:

Hubert Bittner
Ferdinand Gierse
Josef Heppelmannb
Carl Köster
Fritz Schleimer ( Schlüter )
Carl Bräutigam
Wilhelm Reinhard
Hugo Schulte
Wilhelm Unger
Albert Möhring
Josef Schleimer
Ferdinand Mestermann
Hubert Heppelmann ( Vosses )
Franz Aßmann ( Trickel )
Franz Diemel
August Schulte
Fritz Mestermann
Paul Spindeldreier

Der Geburtstag unseres Vereins ist nicht mehr bekannt. Mit Sicherheit wissen wir, dass er in den Frühsommer des Jahres 1928 fällt. Der neu gegründete Verein erhielt den Namen:

" Deutsche Turnerschaft Hirschberg "

Die geschäftsführende Leitung lag in den Händen von Hubert Bittner. Die turnerische Leitung hatte Carl Köster. Die Ämter des Schriftführers und Kassenwarts wurden von Fritz Heppelmann verwaltet, Gerätewart wurde Hubert Heppelmann.

Aller Anfang ist schwer. Um dem jungen Verein den Start zu erleichtern, kamen Warsteiner Turnbrüder jede Woche mit dem Fahrrad nach Hirschberg und führten als Vorturner die Hirschberger in den Vereinsbetrieb ein. Zu jenen eifrigen Warsteiner Idealisten gehörten Engelbert Kropff, Fritz Rickert, Josef Franz, Karl Pielsticker, Paul Bathe und Josef Kersting.

In den ersten Jahren wurden nur Turnen und Leichathletik betrieben. Die Vereinsmitglieder waren damals ausschließlich Männer,wie es wohl allgemein üblich war.

Anfangs wurde immer im Saale Schleimer geturnt, später nur noch im Winter. Im Sommer dagegen, benutzte man die Schützenhalle. Die ersten Turngeräte stellte derWarsteiner Turnverein den Hirschbergern leihweise zur Verfügung, sicherlich eine brüderliche Geste gegenüber dem Nachbarverein. Das konnte natürlich kein Dauerzustand bleiben.

Die Stadt Hirschberg zeigte Verständnis für den jungen Verein und schaffte noch im Gründungsjahr 1928 einen Kasten, einen Barren, ein Reck und einen Bock an.Jagdpächter Kaiser schenkte den Turnern ein Pferd.

Das zweite Betätigungsfeld des Vereins war die Leichtathletik. Ein Sportplatz stand anfangs noch nicht zur Verfügung, so dass die leichathletischen Übungen auf dem Bocksnacken ausgeführt werden mussten.

Kein Verein kann ohne Beitragszahlung existieren. So musste auch der Hirschberger Turnverein einen Monatsbeitrag für Erwachsene erheben. Er betrug 0,20 RM.

Die Turner trugen selbstgenähte lange weiße Hosen mit Hosenträgern und ein weißes Turnhemd mit dem Emblem des Deutschen Turnerbundes "DT".

In den Generalversammlungen stimmten die Mitglieder jeweils über das Vereinslokal ab. In der Zeit von 1928 bis 1956 waren die Gasthöfe Anton Schleimer und Franz Cramer im Wechsel jeweils zweimal des Vereinslokal der Hirschberger Turner.

Innerhalb des ersten Jahres seines Bestehens hatten sich die turnerischen Leistungen bereits so verbessert, dass der Verein Ende Juni 1929 am Bezirksturnfest des 2. Bezirks des Sauerländer Turngaues teilnehmen konnte. Schon im Jahre 1933 richtete die " Deutsche turnerschaft Hirschberg" ihr erstes Bezirksturnfest in Hirschberg aus. Vor den turnerischen Darbietungen sprach Sanitätsrat Dr. Peus zu den Turnern. Anschließend zog ein Festzug mit mehreren hundert Turnern im Turndreß durch die Straßen der Stadt Hirschberg zu den Austragungsstätten.

1932 gründete man innerhalb des Hirschberger Turnvereins eine Fußballabteilung. Um das Training der Fußballspieler und der Leichtathleten zu ermöglichen, baute die Stadt Hirschberg in der Nähe der Schützenhalle einen Sportplatz. Da 1934 auf diesem Sportplatz ein Lager des Reichsarbeitsdienstes errichtet wurde, erstellte die Stadt einen neuen Sportplatz am Breiten Weg hinter dem Kreuz.

In der 1. Mannschaft spielten:

August Mimberg, Clemens Cramer, Hugo Schulte, Fritz Wasserhövel ( Torwart ), Alex Braunstein, Albert Möhring, Ferdinand Werthmann ( genannt Bittern Bubi ), Franz Aßmann ( Trickel ), Ludwig Hirnstein, Rudolf Bräutigam, Alois Köster und August Schulte.

Hirschberg gehörte damals dem Kreisverband Lippstadt an. Die Trikots der Hirschberger Fußballspieler waren grün-weiss. Anfangs wurde in einfachen Nagelschuhen, später in Fußballschuhen gespielt. Ein Trainer stand nicht zur Verfügung.

Das erste Freundschaftsspiel, wurde 1932 gegen Warstein auf dem Kupferhammerplatz ausgetragen.. Das erste Meisterschaftsspiel fand 1934 statt.

Das erste Pokalturnier in Hirschberg wurde im gleichen Jahr ausgrichtet.

- Alfred Gottschlich -